Vergleichende Untersuchungen für die Extraktion von Hypericinen, Flavanoiden und Hyperforin aus Johanniskraut Hypericum perforatum

Zielsetzung

Das Interesse an pharmakologisch aktiven Inhaltsstoffen aus Pflanzenextrakten ist weiterhin sehr groß. Deshalb sind effektive Extraktionsmethoden für die aktiven Komponenten des Johanniskrautes gefragt. Hierbei handelt es sich u.a. um Hypericine (Hypericin und Pseudohypericin), Flavanoide (Hyperocid, Rutin und Quercitrin) und Hyperforin. Pflanzenmaterial von ''Hypericum perforatum'' wurde u.a. direkt, mit ASE (accelerated solvent extraction), mit Soxhlet Extraktion und mit Ultraschallunterstützung extrahiert.


Abbildung vom ''Hypericum perforatum L.''

Vorgehensweise

Die unterschiedlich erhaltenen Extrakte wurden zunächst auf die Gesamtgehalte und anschließend auf die erwähnten Einzelverbindungen untersucht. Extrakte aus Pflanzenmaterialien enthalten unzählige organische Verbindungen. Die Identifizierung und Quantifizierung der gewünschten pharmakologisch aktiven Inhaltsstoffe erfordert hochselektive und sensitive analytische Methoden. Die Kopplung der Flüssigkeitschromatographie mit der Tandemmassenspektrometrie (LC-MS/MS) ermöglicht die sichere Bestimmung auch in dieser komplexen Matrix.

Ergebnisse

Ultraschallextraktion führte zu der größten Ausbeute bioaktiver Verbindungen in den Extrakten. Der Gehalt war bei 60W höher als bei 40W. Die Soxhletextraktion führte zu besseren Ergebnissen als die ASE, benötigte hierfür aber auch erheblich längere Extraktionszeiten. Bei einem Vergleich der beiden Extraktionsmethoden (Soxhlet, ASE) mit konventionellen Extraktion zeichneten sich Erstere durch höhere Gehalte an aktiven Verbindungen aus. Dies könnte auf die höhere Temperatur und die dadurch beschleunigte Diffusion durch das Pflanzenmaterial zurückzuführen sein. Auf Grund des stärkeren Kavitationseffekts und somit intensiverem Massentransfer ist die direkte Ultraschallbehandlung etwas besser als die indirekte Ultraschallbehandlung. Die wichtigste Schlußfolgerung dieses Berichtes ist, dass die direkte Ultraschallbehandlung eine effektive Extraktionsmethode für pharmakologisch interessante Verbindungen aus ''H.perforatum'' darstellt.


LC-MS/MS Chromatogramme von Inhaltsstoffen eines Pflanzenextraktes

Förderung

Alexander von Humboldt Stiftung

Ansprechpartner

Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Spiteller
M.Spiteller@infu.tu-dortmund.de
Fon: (0231) 755-4080

Dr. rer. nat. Sebastian Zühlke
S.Zuehlke@infu.tu-dortmund.de
Fon: (0231) 755-4088

Veröffentlichungen

  1. Smelcerovic, A.; Spiteller, M.; Zuehlke, S. (2006):
    "Comparison of Methods for the Exhaustive Extraction of Hypericins, Flavonoids, and Hyperforin from Hypericum perforatum L" Journal of Agricultural and Food Chemistry, 54, 2750-2753.